Gerümpelturnier

17. Dezember 2016

Meine Favoriten tragen Sieg und Wanderpokal davon

(wh) - Meine Favoriten (Foto) haben bei unserem wer-weiß-wie-vielten Gerümpelturnier Sieg, Wanderpokal und 250 Euro Prämie davongetragen: Sie setzten sich im Endspiel gegen Haslachs mit 1:0 durch. Die „Bronzemedaille“ holte sich Budenzauber United nach Neunmeterschießen gegen die Fliegenden Holländer.

Eine unterhaltsame, flotte und eine bemerkenswert faire Angelegenheit war das Finale, das Meine Favoriten für sich entschieden. Das Goldene Tor für das aus der Ulmer Ecke kommende Team (hauptsächlich Kreisliga-A-Kicker des FV Ay) markierte Emre Sögüt mit einem ebenso sehenswerten wie satten Fernschuss. Zum Leidwesen des vornehmlich mit jungen Wacker-Spielern bestückten Endspiel-Gegners Haslachs. Im Spiel um Platz drei behielt Budenzauber United das bessere Ende für sich, dank eines 7:6-Sieges nach Neunmeterschießen gegen die Fliegenden Holländer.

Die Pokale für die besten Turnierakteure (Foto rechts) bekamen Keeper Jeton Fejza (Budenzauber United) und Feldspieler Onur Mestan (Meine Favoriten).

Zum Gerümpelturnier in der BSZ-Halle hatten diesmal nur 17 Teams gemeldet, ein großer Teil der früheren Stammgäste hatte offenbar das gleichzeitig stattfindende und wesentlich höher dotierte Turnier in Bad Wurzach vorgezogen. Veranstalter FC Wacker Biberach sah den Aderlass mit einem weinenden und einem lachenden Auge: Zum einen ließ sich mit dem kleinen Teilnehmerfeld kein nennenswerter Gewinn erwirtschaften, zum anderen waren sehr viele echte Hobbykicker am Werke, die sich einer außerordentlichen Fairness befleißigten und für eine sehr entspannte Atmosphäre sorgten. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren, als viele übermotivierte „Profis“ aufeinander trafen und traten.

Daher will Veranstalter Wacker bei künftigen Gerümpelturnieren in jedem Fall noch mehr echte Hobbykicker ansprechen und gewinnen. Unter dem Motto „Zurück zu den Wurzeln“ wird dann wahrscheinlich nicht mehr um Geldpreise gekickt, sondern um Pokale und Sachpreise, vor allem aber aus Spaß an der Freud.

Besonders gefordert waren heuer übrigens die Helfer an der Turnierleitung. Funktionierte doch die Anzeige in der BSZ-Halle nicht, so dass sie die Zeitnahme und den jeweiligen Ergebnisstand in vorsintflutlicher Weise bewerkstelligen mussten. Jenny Ebenhoch, Jürgen Wagner, Laura Roeck und Nadine Steinmayer taten es mit Bravour und mit bester Laune, wie unsere Fotos beweisen. Selbiges gilt natürlich auch für Michael Werner, der nicht abgebildet ist.

Überhaupt: Alle Helfer haben beim Gerümpelturnier einmal mehr in vorbildlicher Weise geschafft: beim Auf- und Abbau der Bande, der Bestückung und Bedienung des Verkaufsstande oder eben an der Turnierleitung ...

Ein herzliches Vergelt’s Gott an alle!

Alle Ergebnisse ... 

 


 

12. Dezember 2015

Meistens ging's friedlich zu

(wh) - Alaturka Nürtingen (Foto) hat das Biberacher Gerümpelturnier zum dritten Mal hintereinander gewonnen: Die mit Kickern aus Landesliga und Verbandsliga bestückte Crew setzte sich im Finale gegen die BC Raiders mit 2:1 durch. Sie kassierten dafür 300 Euro Preisgeld und durften den Wanderpokal, den sie eh zuhause vergessen hatten, behalten. Im Spiel um Platz drei siegte Team Habibi mit 4:1 gegen Cafe Moca.

In dem flotten und hochklassigen Finale zweier ebenbürtiger Widersacher schien Alaturka zwei Minuten vor Schluss auf der Verliererstraße zu sein, nachdem die Raiders 1:0 in Führung gegangen waren. Der Titelverteidiger ließ sich aber von dem Rückstand nicht beeindrucken und drehte mit einem Doppelschlag binnen Sekunden das Match. Somit gewann das mit Spielern von Landesliga-Spitzenreiter Calco Echterdingen und Verbandsligist FC Heiningen angetretene Ensemble das Biberacher Gerümpelturnier zum dritten Mal in Folge. Die BC Raiders, vornehmlich Akteure des SV Baltringen, blieb nur noch das Nachsehen, jedoch die Gewissheit mit ihren starken Darbietungen das Turnier bereichert zu haben. Als Trostpflaster bekamen sie 150 Euro Prämie von Veranstalter FC Wacker Biberach. Platz drei sicherte sich Team Habibi (Biberach) mit einem 4:1-Sieg übers Cafe Mocca (Bad Wurzach).

Derweil wurden die besten Turnierspieler mit Pokalen ausgezeichnet: Marcin Zukowski von Borussia Bierdurst (links im Bild) als Feldspieler und Eugen Bangert vom Team Habibi als Torhüter.Das Turnier, zu dem heuer „nur“ 23 Mannschaften gemeldet hatten und daher an einem Tag durchgezogen wurde, nahm einen bemerkenswert fairen Verlauf. Unser Foto mit dem „handgreiflich“ werdenden Abed Ouggat (rechts im Bild) täuscht also: Es ging in der Regel überaus friedlich zu. Sicherlich auch ein Verdienst der Unparteiischen. Einzig einer der Kicker hatte sich nicht im Griff: Er sah in einem Vorrundenspiel wegen Schiedsrichter-Beleidigung die Rote Karte und wusste darauf hin nichts Beseres zu tun, als den Ball in Richtung Schiedsrichter zu werfen. Dümmer noch: Falls der namentlich bekannte Vereinsspieler beim Verband gemeldet wird, droht ihm eine lange Sperre.

Fairnesspreis geht an die UNO-Flüchtlingshilfe

Auffällig viele Hobbyteams hatten sich heuer bei dem Turnier beteiligt: Sie hatten zwar nicht den Hauch einer Chance gegen die „Profis“, aber offensichtlich und trotzdem eine Menge Spaß an der Freud.
Sie hätten natürlich alle den Trost- bzw. Fairensspreis verdient gehabt, der jedes Jahr ausgelobt wird. Der FCW entschied sich aber - angesichts der schlimmen Verwerfungen in der Welt - dafür, diese 50 Euro der UNO-Flüchtlingshilfe zu spenden.

Zu allen Ergebnissen ...

 


 

14. Dezember 2014

Alaturka Nürtingen verteidigt den Titel

(wh) - Alaturka Nürtingen (Foto) hat den Titel beim Biberacher Gerümpelturnier erfolgreich verteidigt: In einem rasanten, hochklassigen, heiß umkämpften, aber sehr fairen Endspiel behielten sie gegen die Goodlife Crew mit 6:5 nach Neunmeterschießen das bessere Ende für sich und nahmen 400 Euro sowie Wanderpokal wieder mit. Dritter wurde der FC Vatos, der im kleinen Finale die Tigers mit 3:2 bezwang. Die weiteren Platzierungen: 5. Gottlob, 6. Arminia Bierzelt, 7. Team Habibi, 8. FC Fortuna.

Das Endspiel des Gerümpelturniers geriet zu einer nordwürttembergischen Angelegenheit: Dabei boten Alaturka Nürtingen und die Goodlife Crew (vornehmlich Kicker aus der Ludwigsburger Ecke) Hallenfußball vom Feinsten, mit hohem Unterhaltungswert. Beide Teams, gespickt mit Spielern aus Landes-, Verbands- und Oberliga, glänzten nämlich mit technischen Kabinettstückchen und großem Spielwitz. Schließlich bedurfte es der Verlängerung und eines 9-Meterschießens, um den Champion zu ermitteln. Dass dieser Alaturka Nürtingen hieß, war einerseits glücklich, andererseits hochverdient, weil sie sich im Verlauf des Spieles ein beachtliches Chancenplus erarbeitet hatten. Mehrfach waren sie an Pfosten und Latte oder am starken Goodlife-Keeper gescheitert. Die Nürtinger nahmen hernach den Wanderpokal wieder mit und 400 Euro Prämie, während die Goodlife-Crew 200 Euro kassierte. Der Vizemeister war allerdings auch am unrühmlichen Höhepunkt des Turniers beteiligt, als beim 3:0-Sieg im Viertelfinale über das Team Habibi beide Parteien handgreiflich wurden. Getreu dem Motto: „Jeder blamiert sich so gut er kann.“ 
Zu gefallen wussten auch die beiden Teilnehmer am kleinen Finale, das der FC Vatos gegen die Tigers für sich entschied. Sie strichen dafür Prämien von 150 bzw. 100 Euro ein. Aber auch alle anderen Teams mussten nicht darben: So gab es für die Teams auf Platz fünf bis acht jeweils Sach- oder Geldpreise im Wert von 40 Euro, während sich die restlichen Mannschaften mit Getränke- und Essensgutscheinen trösten durften.

Den Pokal für den besten Torhüter erhielt Julius Lense vom FC Vatos (linkes Bild). Mit dem Pokal für den besten Feldspieler wurde Vinzenco Parrinello von Alaturka (rechtes Bild) ausgezeichnet. 
Erfreulicherweise mischten heuer wieder viele reine Hobby-Mannschaften mit. Sie nahmen ihre bisweilen sehr hohen Niederlagen mit großer Gelassenheit hin und ließen sich den Spaß an der Freud‘ nicht verderben. Wir haben uns daher entschieden, den Fairnesspreis über 100 Euro unter den wacker kämpfenden, aber gänzlich leer ausgehenden, ergo punktlosen Vertretungen aufzuteilen: unter den BC-Borussen, Super Saiyajins, 1. FC Promille Kickers und VfBeta 48er. Sie mögen sich bitte umgehend per Mail bei Turnierleiter Winfried Hummler melden, um die Modalitäten abzuklären. (winfried.hummler@web.de)

 


 

Dezember 2013

Alaturka holt sich Pott und Prämie

(wh) - Alaturka Nürtingen (schwarze Trikots) wurde seiner Favoritenrolle gerecht und holte sich beim Biberacher Gerümpelturnier den Wanderpokal und 400 Euro Siegprämie. Die mit etlichen Oberliga-Kickern (aus Reutlingen, Freiberg und Grunbach) gespickte Crew bezwang im Finale Gottlob (weiß) mit 2:1. Im Spiel um Platz drei setzte sich Salon Schuster 4:3 gegen Team Habibi durch.

Im Finale des Turniers stellte Alaturka Nürtingen mit seiner 2:0-Führung die Weichen früh auf Sieg. Gottlob glückte zwar noch der Anschlusstreffer, konnte den ausgebufften und technisch überaus versierten Gegner aber nicht mehr ernsthaft in Bedrängnis bringen. Nichtsdestotrotz war Gottlob eine Bereicherung und die Überraschung in dem 31-köpfigen Feld. Die bunt zusammengewürfelte Crew (aus den Vereinen SV Ringschnait, SV Reinstetten, FV Olympia Laupheim, SV Baustetten und TSG Maselheim/Sulmingen) ließ Ball und Gegner nämlich sauber laufen und bot ihre beste Leistung im Halbfinale, als sie mit Salon Schuster einen der Turnier-Favoriten 5:0 putzte. Ähnlich einseitig verlief auch das zweite Halbfinalmatch, in dem Alaturka das Team Habibi 5:2 abfertigte.

Auch im vorhergegangenen Viertelfinale war eine flotte Kugel gespielt worden, mit folgenden Ergebnissen:  FC Vatos - Team Habibi 2:4 nach Neunmeterschießen, Alaturka - SpVgg Voldeppen 5:0, La Bombastica - Salon Schuster 0:4, Gottlob - Tigers 2:1.

Als bester Torhüter des Turniers wurde Gottlob-Schlussmann Timo Boscher (rechts) ausgezeichnet und als bester Feldspieler Tevflik Aldinag von Alaturka (links). Bemerkenswert und sehr erfreulich war, wie fair und vernünftig die Kicker der 31 Teilnehmer miteinander umgingen, sieht man einmal von einem Ausraster des Alaturka-Keepers bei der Zwischenrunden-Niederlage gegen Gottlob ab, den der Schiedsrichter jedoch nicht gesehen hatte. Apropos: Die Schiedsrichter hatten - wie immer - kein leichtes Amt, erledigten aber ihre Aufgaben in souveräner Manier.

Stimmungsmäßig glänzten bei dem Turnier die beiden Hobbymannschaften des VfBeta, die zusammen zwar 73 Gegentreffer kassierten, dessen ungeachtet jedoch jede einigermaßen gelungene Aktion ihrer Mitstreiter, vor allem aber ihre 3 Torerfolge begeistert feierten und nach ihrem letzten Spiel fahnenschwenkend und singend zur Polonaise ansetzten und so für höchsten Unterhaltungswert auf den Tribünen sorgten.

Unser Bild zeigt den einmal mehr geschlagenen Keeper von VfBeta 69er, der sich darob aber die Laune niemals verderben ließ und seine Mitspieler auch nach dem wer-weiß-wie-vielten Einschlag in seinem Gehäuse lautstark aufforderte: „Stimmung hochhalten!"

 


 

Dezember 2012

Gunners triumphieren wieder

(wh) - Die Gunners haben beim Biberacher Gerümpelturnier den Titel verteidigt: In einem spektakulären Endspiel bezwangen sie X-Plosivo mit 6:4. Sie ließen 37 Mannschaften hinter sich, kassierten dafür stolze 400 Euro Siegprämie und packten den Wanderpokal wieder ein.

Die Neuauflage des letztjährigen Finale – damals firmierte X-Plosivo noch unter Los Niños– brachte herzerfrischenden, tempo- und trickreichen Hallenfußball, vor allem aber eine Menge sehenswerter Tore. Sogar ein Fallrückzieher war drunter. Spannend verlief‘s zudem, denn X-Plosivo, das Team aus dem Westallgäu, ließ sich auch vom zwischenzeitlichen 0:4- bzw. 3:5-Rückstand nicht irritieren und kämpfte sich zweimal auf ein Tor heran. Letztlich aber setzten sich die Gunners durch – nach 2009 und 2011 heimsten sie zum dritten Mal Pott und Prämie ein.

Das aus lauter Verbandsligakteuren des FV Ravensburg (5 Mann) und des FC Wangen (1), aber nur mit einem Auswechselspieler bestückte Sextett kickte mit: Sebastian Mähr (links), Jascha Fiesel, Artur Müller, Jona Boneberger, Thomas Zimmermann und Niklas Klawitter (vorne). Foto: Fiesel.

Die „Bronzemedaille“ in dem 38-köpfigen Teilnehmerfeld sicherte sich das Team Habibi: kampflos, da sich der FC Kosova weigerte zum kleinen Finale anzutreten. Die Kosovaren hatten sich bei ihrer Niederlage im Halbfinale vom hervorragend leitenden Schiedsrichter Peter Weisser benachteiligt gefühlt. Eine höchst exklusive Ansicht, die unter den neutralen Zuschauern in der BSZ-Halle allenthalben Kopfschütteln und Unverständnis auslöste.

Hochdramatisch verliefen die Halbfinals: Beide Partien wurden erst im Neunmeterschießen entschieden. Dabei behielten die Gunners nach dem 24. Versuch mit 8:7 (0:0) das glückliche Ende für sich, während sich X-Plosivo beim 7:6 (2:2) gegen den FC Kosova als nervenstärker erwies.

Bereits in den vorhergegangenen Viertelfinalspielen hatten sich die acht Kontrahenten tolle Auseinandersetzungen geliefert. Ein  Highlight war das Match zwischen CASA Gastrotechnik (Turniersieger 2008) und den Gunners, das die mit vier Ex-Profis angereisten Vorarlberger trotz 2:0-Führung verspielten und 2:3 unterlagen. Knapp her ging‘s auch bei den Spielen Team Habibi - Ay Yildiz 2:1 und X-Plosivo - Team Five 4:3, während der FC Kosova den FC Banane 7:2 abfertigte.

In den 4 Zwischenrunden-  und 8 Vorrundengruppen hatte sich vorab die Spreu vom Weizen getrennt. Die reinen Hobbymannschaften bekamen dabei die eine oder andere Klatsche verpasst, ließen sich aber dadurch nicht den Spaß an der Freud verderben. So wie die VfBetaer, die gleich mit zwei Teams angetreten waren und sich zusammen 48 Gegentore einfingen. Eine klare Steigerung gegenüber dem Vorjahr, als sie mit einer Vertretung 56 Stück kassiert hatten. Auch nicht gerade vom Erfolg verwöhnt wurden der Fanfarenzug Bad Wurzach (0 Punkte/1:34 Tore), die Chickendales (0/4:37), Partysan Döööp (0/3:27) und die Maustadt Kickers (0/1:18).

Den Pokal für den besten Torhüter des Turniers erhielt Julius Lense (Team Habibi) und den für den bester Feldspieler bekam X-Plosivo-Torjäger Nicola van Pièrre (Foto).

 

Turniersplitter: Fairnesspreis für Füße Gottes + Wacker-Bazis

 +++ Das war die Torfolge beim 6:4 im Endspiel zwischen den Gunners und X-Plosivo: 1:0 Boneberger, 2:0 Zimmermann, 3:0 Fiesel, 4:0 Fiesel, 4:1 van Pièrre, 4:2 van Pièrre, 4:3 Eigentor, 5:3 Zimmermann, 5:4 Alvairo, 6:4 Zimmermann. +++

+++ Die Spieler von Finalist X-Plosivo rekrutierten sich aus folgenden Vereinen: FC Wangen, FC Isny, SC Fussach, FC Sulzberg (beide Österreich). +++

+++ Die höchsten Turniersiege landeten der FC Banane beim 13:1 gegen die Chickendales, die Füße Gottes gegen Partysan Döööp, Team Habibi Junior gegen den Fanfarzenzug Bad Wurzach und CASA Gastrotechnik gegen den FC Allstars FN (jeweils 10:0). +++

+++ Eine Hälfte des Fairnesspreises über 100 Euro haben wir den Wacker-Bazis zukommen lassen: Die verzichteten auf drei Punkte am grünen Tisch, die ihnen laut Reglement zugestanden hätten, weil Gegner Black Mamba zur vorgesehenen Anstoßzeit durch Abwesenheit glänzte. Die Wacker-Bazis stimmten einer Verschiebung des Spiels zu, obwohl sie dadurch ihr Weiterkommen aufs Spiel setzten. Grund genug für die Turnierleitung „Ober-Bazi“ Eugen Haufler (Foto) einen Pizza-Gutschein für die Goldene Taverne zu überreichen. Zudem helfen die Wacker-Bazis stets beim frühmorgendlichen Aufbau der Bande mit. +++

+++ Apropos Goldene Taverne: Deren Betreiber Anton Gerster (Vorstandsmitglied beim FV Biberach) unterstützt uns seit Jahren mit Verzehr-Gutscheinen. Keine Selbstverständlichkeit, daher herzlichen Dank! +++

+++ Die andere Hälfte des Fairnesspreises haben die Füße Gottes für ihre Treue und Zuverlässigkeit bekommen: Sie kicken nicht nur am längsten bei unserem Gerümpelturnier mit, sondern melden sich in schöner Regelmäßigkeit als erstes Team an. +++

+++ Kritik und Anregungen sind auch heuer erwünscht: Bitte lasst uns wissen, was wir bei unserem Turnier besser machen könnten bzw. sollten. Einfach ins Gästebuch schreiben oder über „Kontakt“ posten! Bitte erspart uns aber Kritik an den Schiedsrichter-Leistungen, die haben es schwer genug. +++

+++ Voraussichtlicher Austragungstermin des Turniers 2013 ist Samstag, 21. Dezember und Sonntag, 22. Dezember. +++