15. KLA-Spieltag: TSG Achstetten I - FCW 3:1 (0:1)

Wer seine Torchancen nicht nützt ...

(wh) - Wer seine Torchancen nicht nützt, den bestraft der Gegner. Diese Erfahrung machten die Kicker unserer Ersten (7.) bei Spitzenreiter TSG Achstetten. Zur Halbzeit 1:0 - nach einem schönen Tor von Fabio Günther - noch führend, aber mehrere hochkarätige Chancen auslassend, zogen sie am Ende mit 1:3 den Kürzeren.

Beherzt, couragiert, spiel- und einsatzfreudig agierend, zeigten unsere Gelben in der ersten Halbzeit dem Tabellenführer über weite Strecken, wo der Hammer hängt. Die TSG startete zwar auch einige gefährliche Gegenstöße und ließ erahnen, warum sie die Liga so dominiert, aber die bessere Mannschaft auf dem tiefen, schwer zu bespielenden Geläuf stellte zweifellos der FC Wacker. Sie stürzte die Hausherren immer wieder in Verlegenheit mit ihren ebenso durchdachten wie flott vorgetragenen Angriffen. Einen davon schloss Fabio Günther in der 22. Minute mit einem herrlichen Heber über den weit vor seinem Tor postierten TSG-Keeper zur verdienten 1:0-Führung ab. Weitere dicke Gelegenheiten blieben ungenutzt, so dass die Achstetter in der Pause von Glück sagen konnte, nicht höher im Hintertreffen zu liegen.

Und auch nach dem Seitenwechsel ließ Wacker alsbald wieder eine klare Möglichkeit aus, um auf 2:0 davonzuziehen. Was sich rächen sollte. Einer der nun immer häufiger werdenden und sehr druckvoll inszenierten Achstetter Angriffe führte in der 55. Minute zum Ausgleich. In der Folgezeit wehrten sich unsere Wackeraner nach Leibeskräften, hielten meist mit, aber die brandgefährlichen Offensivkräfte der Gastgeber nicht immer in Schach. So kam, was meist kommt, wenn man zuvor seine Chancen zuhauf versemmelt hat: Der Gegner bestraft einen. So geschehen in der 62. Minute, als der überragende Daniel Krug zum 2:1 traf.

Auch typisch für einen solchen Spielverlauf: Beide Tore, wenngleich gekonnt gemacht, resultierten aus individuellen Fehlern der Wackeraner und waren somit vermeidbar. Selbiges gilt für den dritten Treffer der Achstetter in der Nachspielzeit, als FCW-Keeper Frantisek Okolicani bei einem Eckball mit nach vorne gestürmt war und beim darauf folgenden Gegenzug der Ball nur noch ins leere Wacker-Gehäuse geschoben werden musste.

Ein weiterer Wermutstropfen und (vermutlich) mitentscheidend für den Ausgang des Spieles: Wacker-Stürmer Fabio Günther, ein steter Unruheherd für die TSG, musste in der 39. Minute verletzt das Feld räumen.

Erfreulich dagegen das Debüt von Djibril Bah: Der A-Jugendspieler des FCW fand nach seiner Einwechslung ohne Probleme ins Spiel. Er glänzte mit gutem Zweikampfverhalten und erstaunlicher Abgeklärtheit am Ball und im Passspiel.    

Fazit von Wacker-Trainer Predrag Milanovic: "Wir haben es versäumt, das 2:0 nachzulegen. Nach dem Rückstand haben wir zwar gerackert, wurden jedoch nicht belohnt.“ 

Tore: 0:1 Fabio Günther (22.), 1:1 Tobias Osswald (55.), 2:1 Daniel Krug (62.), 3:1 Tobias Osswald (93.).

FCW: Frantisek Okolicani - Felix Jochim, Michael Werner, Simon Schulze - Onur Kazanci, Caesar Gamero, Habibbullah Habibyar (65./Djibril Bah, Patrick Achim (79./Muhammed Karagöz), Robin Neuer (72./Ibrahim Ovayolu) - Fabio Günther (39./Benjamin Klamert), Markus Maichle.

Schiedsrichter: Thomas Vetter (Bermaringen).

FUPA berichtet ...

Nächstes Spiel: SV Baustetten I - FCW I (Sonntag, 19. November um 14.30 Uhr - Reserven: 12.45 Uhr.).

 

Fotos: Winfried Hummler

Zurück

Auf den Sozialen Netzwerken teilen: